SIMON-BREU-STRAßE 15  -   97074 WÜRZBURG         *  TELEFON  0931 - 250 994 0  *     
home.gif
Tod der klassischen Lebensversicherung
Die Bundesregierung plant mit dem kommenden Gesetz zur Reform der Lebensversicherung massive Eingriffe in neue und laufende Verträge.
News vom: 07.07.2014

Der Bundesrat hat bereits ja gesagt, und am kommenden Freitag wird auch der Bundesrat zustimmen - zum neuen Reformgesetz für Lebensversicherungen.
Mit dem Gesetz kommen Änderungen auf des Deutschen liebste Altersvorsorge zu: die klassische Lebensversicherung. Die betrifft sowohl neu abzuschließende Verträge als auch bereits bestehende Versicherungsverträge.

Ziel des Gesetzes ist es den Versicherern zu helfen, die unter den niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt immer mehr in Bedrängnis geraten. Die sogenannten Bewertungsreserven werden künftig bei Ablauf oder Kündigung des Versicherungsvertrages nicht mehr zu 50% an den Versicherten ausgeschüttet, sondern fließen dem Unternehmen zu. Diese Bewertungsreserven sind die aktuellen Kursgewinne der vor Jahren vom Versicherer gekauften Staatsanleihen, deren Kurs aufgrund der stark gefallen Zinsen gestiegen ist.

Auf der anderen Seite werden die Risikoüberschüsse der Lebensversicherer nun zu 90% statt zu 75% den Versicherten gut geschrieben. Diese Überschüsse entstehen, wenn die Lebenserwartung insgesamt vom Versicherer zu hoch kalkuliert wurde.

Ab dem 1. Januar 2015 wird der derzeitige Garantiezins von 1,75% auf 1,25% sinken. Das ist der Zinssatz, den Versicherungsgesellschaften dem Sparer für die gesamte Laufzeit maximal garantieren dürfen.

Näheres zum Reformgesetz finden Sie u.a. auf den Seiten der Bundesregierung oder in einem aktuellen Artikel auf Spiegel online.

   --> zum Spiegel online Artikel HIER

   --> zur Seite der Bundesregierung HIER


Lebensversicherungen mußten in den vergangenen Jahren bereits die Senkung des Garantiezinses von 4,0% auf aktuell 1,75% (ab 1.1.2015 dann 1,25%) hinnehmen. Ab dem Jahr 2005 entfiel auch das Privileg der steuerfreien Auszahlung nach 12 Jahren Laufzeit. Die Chance auf eine Rendite, die dem Sparer unter Berücksichtigung von Kosten, Inflation und Steuer dann noch eine zumindest positive Realverzinsung ermöglichen, stehen tatsächlich schlecht.

In punkto Kosten und Transparenz ist die klassische Lebensversicherung ohnehin kein Musterschüler.

Hier sollte sich dieser "Dinosaurier" ein Beispiel nehmen an der myLife Invest Police. Die myLife Invest Police ist in diesen Punkten nämlich vorbildlich:

         ... jährliche Kosten von 60,- EUR plus 0,45%
         ... Fondsüberschüsse fließen zu 100% in den Vertrag
         ... keinerlei Abschluß- oder laufende Provisionen
         ... über 4.000 Fonds und ETFs zur Auswahl
         ... Fondsänderungen kostenfrei möglich

Der Sparer weiß also jederzeit wie sein Geld arbeitet und kennt sämtliche Kosten. Bei uns kann er jederzeit online in den Vertrag blicken, individuell Limits für Warnungen je Fonds einrichten und vieles mehr. 

   --> mehr Infos zur myLife Invest Police HIER

AKTUELL
Kursdaten  
4Q-Spec Inc
Dez 18: -0,31%
NEWS
[21.12.2018]
Fondsbesteuerung Vorabpauschale ab 2019  

Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick: Vorabpauschale - Teilfreistellung - Bestandsschutz und Freibetrag - Allgemeine Fragen ...
[21.12.2017]
Sind Aktien jetzt zu teuer?  

Der Aufschwung am Aktienmarkt ist im 9. Jahr. Sind Aktien nun bereits zu teuer, und wird es Zeit Aktien zu verkaufen? ...
[30.11.2017]
Neues Investmentsteuergesetz ab 2018  

Die Investmentsteuerreform gilt ab dem 1. Januar 2018. Änderungen betreffen auch alle Fondsanleger. ...
[20.10.2017]
Blase am Aktienmarkt oder nicht?  

Für Sie gelesen: Mehr zu dem Thema finden Sie in der StarInvest Oktober 2017! Eine Publikation der StarCapital AG. ...
[20.09.2017]
Änderungen in unseren Musterportfolios  

In den kommenden Tagen werden im HC Portfolio 1 und im Portfolio OFFENSIV Änderungen vorgenommen. ...